Von der Idee bis zum fertigen Bild


In der Landschaftsfotografie ist es manchmal viel wichtiger, zum richtigen Moment am richtigen Ort zu sein, als grundsätzlich die Technik zu beherrschen.

Heute geht es um ein Bild, welches ich beim Flugradar-Gebäude in Grossdietwil aufgenommen habe.

Um ein "schönes" Landschaftsbild zu erstellen, braucht es ein paar Faktoren, welche zusammenpassen sollten. Eine grosse Rolle spielt dabei natürlich das Wetter und die Zeit für die Aufnahme. Da ich in der Region gross geworden bin, habe ich natürlich einen kleinen Vorteil. Sonst gibt es App's wie PhotoPills, welche dir genau sagen können, wann und in welcher Richtung auf irgendeinem Ort auf der Welt die Sonne Auf- bzw. Untergeht. Auch ist Google-Maps oder -Earth eine gute Wahl um sich vorgängig schon ein Bild für die Umgebung machen zu können. Der Vorteil, einen Sonnenaufgang im Winter zu fotografieren ist ganz klar, dass man nicht so früh aufstehen muss wie im Sommer, der klare Nachteil, es ist Sau kalt.

Das erste Bild zeigt euch die Aufnahme im Raw-Format, so sieht das Bild direkt nach der Aufnahme aus. Auf den ersten Anblick ein wenig zu dunkel. Das Problematische an solchen Aufnahmen ist, dass die Kamera nicht so gut ist wie das menschliche Auge. Das heisst, die Kamera hat mühe extrem helle bzw dunkle Bildelemente korrekt darzustellen. Dabei gibt es verschiedene Techniken, wie man dem entgegenwirken kann. Man kann zum Beispiel eine Belichtungsreihe erstellen und die verschiedenen Aufnahmen am Computer übereinander legen. Oft werden auch sogenannte Verlaufs-Filter eingesetzt um den Himmel abzudunkeln. Wenn man im Besitz einer Kamera ist, welche einen hohen Dynamikumfang besitzt, ist es möglich die dunklen stellen in einem Bild aufzuhellen. Natürlich verliert man dabei an Bildqualität, wenn man diese Technik zu extrem anwendet. Ich arbeite am liebsten mit den Filtern, somit verbringe ich die meiste Zeit vor der Kamera und nicht am Computer bei der Bildbearbeitung.

Was natürlich bei Landschaftsaufnahmen oder allgemein bei der Fotografie nicht fehlen darf, ist ein gutes und stabiles Stativ.

Klar, ein gutes Stativ kostet, ist gross und meistens auch noch schwer. Wenn man aber an einem exponierten Ort steht und einem der Wind so richtig um die Ohren pfeift, ist man froh das Kamera und Objektiv sicher stehen. Auch ist es für mich sehr wichtig, dass ich mit der Kamera möglichst nahe an den Boden kommen kann,

um tolle Aufnahmen zu erstellen.

Nachdem die Bilder im Kasten waren, genoss ich noch einen kurzen Moment die Sonnenstrahlen, erfreute mich über den schönen Moment, packte meine Sieben Sachen und fuhr weiter zur Arbeit.

Die meiste Zeit verbringt der Fotograf eigentlich vor dem Computer, sei es die Pflege von Instagram, Facebook, einer eigenen Homepage, Blog Artikel schreiben, E-mail beantworten, sich weiterbilden, Hochzeitsalben erstellen und und und...

Oder eben die Bildentwicklung. Grundsätzlich nehme ich alle Bilder im Raw Format auf.

Als Rohdatenformat oder Raw-Daten (englisch raw „roh“) bezeichnet man das jeweilige Dateiformat bei Digitalkameras und digitalen Kinokameras, bei denen die Kamera die Daten nach der Digitalisierung weitgehend ohne Bearbeitung auf das Speichermedium schreibt. Ich entwickle und archiviere all meine Bilder mit dem Programm Lightroom. In diesem passe ich zum Beispiel die Helligkeit an, erhöhe Kontraste und die Tiefen. Beschneide das Bild und richte es gerade. Gebe ein wenig Sättigung hinzu und zum Schluss schärfe ich das Bild noch ein wenig nach. Dieser Prozess dauert je nach Bild, Motiv und Anwendungszweck unterschiedlich lang. Gelegentlich nutze ich auch Photoshop.

Beim letzten Schritt wird das Bild dann auf meiner Festplatte im Jpeg Format gespeichert. Je nach Anwendungszweck reduziere ich die Bildgrösse, für die meisten Fälle reichen mir da 2048px auf der Langen Kante. Der Vorteil? Ich brauche nicht soviel Speicherplatz und auf den Sozialenmedien wird das Bild sowieso verkleinert.

Zum Abschluss noch das fertige Bild vom Sonnenaufgang.

Hast auch du einen Ort, von welchem man richtig gut den Sonnenaufgang oder den Sonnenuntergang betrachten kann?

Schreibe es doch in die Kommentare.

Ich bin immer offen, neue Orte zu entdecken und fotografisch zu verewigen.

#Landschaft #Technik #Fotoequiptment

Jonas Müller Fotografie

Kornweg 8

4805 Brittnau / Kanton Aargau

jonas@jonasmueller.photos

079/2102347